Project Description

BAUSTELLENBILDER

Fam. Peters, Trier

„Mein Mann trägt seit 1 Jahr ein Hörgerät. Alles ist prima, lediglich bei Besuch (z.B. beim Geburtstag) und vielen gleichzeitig sprechenden Menschen hatte er große Probleme, weil es in unserem Wohnzimmer sehr laut wurde, schon ohne Hörgerät war dies unangenehm.“ sagt Rita
Peters

Die Lösung: Die Schindera Schallschutzdecke. Hier werden in eine Folienspanndecke Mini Löcher geschnitten. Diese Microperforation ist nur bei ganz genauem Hinsehen sichtbar. Die Wirkung ist jedoch sehr stark. Der gesprochene Schall wurde deutlich reduziert und Herr Peters kann bei Geburtstagsfeiern wieder mitreden. Eine tolle Idee aus dem Hause Schindera, denn diese Schallschutzdecken sind abwaschbar und dies ist bei Schallschutzdecken aus Gipskarton ein bekanntes Problem, denn dort verschließt man beim ersten Nachstreichen der Decke, die Schallschutzlöcher und somit ist der schützende Effekt weg. Nicht bei der Schindera Schallschutzdecke, denn diese können bis zu 30 Jahre alt werden und darauf legen viele unserer Schindera Kunden großen Wert.

Gerade in großen, freien Räumen ohne Türen und Wänden kommt es immer wieder zu Schallproblemen. Offene Räume und Galerien sind architektonisch herausragende Lösungen, doch im Alltag sind die Besitzer schnell genervt, weil man jedes Wort unangenehm hört, weil sich der gesprochene Schall ausbreiten kann wie ein Pingpong Ball.

Die einfache Lösung ist der Einbau unserer Schallschutzdecke. Durch die fast nicht sichtbaren Löcher in der Spannfolie kann der Schall zwar eintreten, jedoch kommt der Schall nicht mehr aus der Decke raus und somit resorbiert die Spanndecke den Schall. Möchte man den schallschluckenden Effekt noch verstärken, so installiert man hinter der Spanndecke ein Dämmmaterial wie z.B. Steinwolle, dann wird der Effekt nochmal deutlich verstärkt.

Die Schallschutzdecke aus Deutscher Herstellung gibt es standartmäßig nur in der Farbe weiß matt. Andere Farben auf Anfrage. Die Bahnbreite beträgt 2m. Es können die gleichen Lichteffekte eingebaut werden wie in „normale Spanndecken“.